Lebende Kampfkunst-Legende in Langenhorn

Kung Fu

Die Gruppe aus dem SCAL

Die Gruppe aus dem SCAL.

Si-Gung (Lehrer meines Lehrers) Albert J. Dacascos wurde am 6.9.1942 auf Hawaii geboren. Im Alter von elf Jahren begann er mit dem Erlernen des Judo. Er war einer der ersten Schwarzgurte im revolutionären Kajukenbo-Stil aus den USA und hatte bereits im jungen Alter von 25 Jahren den 5.Schwarzgurtgrad. Seine Meistertitel aus unzähligen Wettkämpfen würden den Rahmen sprengen. Während seiner aktiven Laufbahn als Kämpfer von 68-73 errang er über 225 Auszeichnungen und wurde in einem Atemzug mit Bruce Lee und Chuck Norris genannt. In Oakland, Kalifornien gründete Si-Gung Al Dacascos 1969 den Wun Hop Kuen Do Stil, welches sich am ehesten als eine Synthese aus traditionellen Kampfkünsten und modernen Selbstverteidigungstechniken beschreiben lässt. Im Jahr 1975 siedelte er nach Hamburg um und blieb dort sieben Jahre lang. Er unterrichtete zuerst eine Kung Fu Gruppe in der Sportschule Nippon in Langenhorn und eröffnete später eine eigene Schule in der Seilerstraße. Diese wurde 1982 geschlossen und in Bahrenfeld neu aufgebaut. Sie befindet sich noch heute dort. Sein “Erbe” in Deutschland wird von Si-Fu (Lehrer) Hubert Wolf bis in die Gegenwart und die Zukunft getragen. Si-Fu Hubert Wolf unterrichtet seit 1981 und unterrichtete in besagter Nippon Schule von 1984 bis 1992 und ist mit seinen Schülern seit 1992 beim SCALA im Schlehdornweg, damals noch TuS Alstertal. Seine Kampfkunstlaufbahn begann vor über vierzig Jahren in Hamburg (1964) und umfasst neben dem Boxen, Karate und Tae Kwon Do noch viele andere Stationen. Hier der Stammbaum von Si-Fu Wolf.

Si-Gung Al Dacascos unterhält derzeit eine kleine Schule auf Hawaii und besucht regelmäßig die stetig wachsende Schülerschar in Hamburg. So auch vor kurzem im SCALA. Si-Gung Al Dacascos war mit seiner Ehefrau, der Jazz Sängerin Melveen Leed-Dacascos direkt aus Hawaii angereist und er ließ es sich nicht nehmen, seinen Schüler Si-Fu Wolf und dessen Schüler zu besuchen. Und von seinem großen Wissen etwas an die Schüler von Si-Fu Hubert Wolf weiterzugeben. Der Unterrichtsraum war an diesem Abend gefüllt mit wachsamen Schülern, die mit all ihrer Aufmerksamkeit bemüht waren dem berühmten Gast seine Geheimnisse zu entlocken. Der 64-jährige beeindruckte mit Agilität und Techniken aus dem philippinischen Kino Mutai. Dabei geht es um spezielle Druck- Griff- Hebel– und manchmal sogar Beißtechniken. Viele der Übungen wurden am Boden ausgeführt. Die Luft im Raum vibrierte vom ständigen Wirbeln der unzähligen Arme und Beine und wohin man schaute setzten sich eifrige Schüler intensiv mit dem Gezeigten auseinander. Nach runden zwei Stunden hieß es jedoch schon beinah wieder Abschied nehmen vom gern gesehenen Besuch aus Hawaii. Die Krönung des Abends war die Ernennung von Si-Hing Manuel Schwarz zum 2. Meistergrad. Eine kleine Schar konnte beim anschließenden Restaurantbesuch noch die Gunst der Stunde nutzen und Si Gung’s Gattin bei einer Kostprobe ihrer Kunst lauschen. Der große Lehrer aus Hawaii fand zum Abschluss besonders lobende Worte für das herzliche und ehrliche Miteinander der Kung Fu Familie aus Langenhorn. Eine Lebensart, die Si-Fu Hubert Wolf bereits seit seiner ersten Unterrichtsstunde im Jahre 1981 vermittelt. Si-Fu Wolf und seine Schüler werden den Abend sicher noch lang in Erinnerung behalten. Wer nicht dabei war, sollte in den nächsten Tagen mal im Schlehdornweg 10 vorbei schauen und sei es „nur“ zu einem Probetraining. Die eine oder andere Bewegung aus der Lehrstunde wird sicherlich mit in den Unterricht einfließen. Di. 19-20 Uhr / Mi. & Do. 20-21 Uhr Saal 1.

Si-Fu Hubert Wolf mit seinem Lehrer.

Si-Fu Hubert Wolf mit seinem Lehrer.

Menü