Fußball Gothia Cup 2019 – Teilnahme der U15 Mädchen

Endlich ging es los: am Sonntag den 14.07.19 früh morgens um 7:00 Uhr trafen sich alle 17 Mädchen, Trainer, Betreuer und mitfahrenden Eltern bei Nieselregen auf einem Parkplatz in Langenhorn, um nach Frederikshavn zu fahren. Von dort sollte es mit der Fähre nach Göteborg gehen, wo der Gothia Cup auf uns wartete. Bis zur Abfahrt der Fähre vertrieben sich die Mädels mit Fußballspielen und Musik bei herrlichstem Sonnenschein und blauem Himmel die Zeit. Die Vorfreude stieg! Nach Ankunft in Göteborg wurden die Mädchen im wartenden Bus in ihre Schulunterkunft gebracht. Die Eltern checkten derweil ins Hotel ein und fuhren danach ebenfalls zur Schule. Trotz perfekter Organisation im Vorfeld läuft nicht immer alles nach Plan. Die Mädels mussten lange auf ihre Bettausstattung warten, da 45 Jungs eines französischen Vereins vor uns ankam, leider kein Bettzeug reserviert hatte und sich trotzdem auf den Vorrat gestürzt hatten. Zudem gab es leider kein Abendesse mehr. Das wirklich an die Grenze arbeitende Gothia-Team vor Ort konnte dennoch alles organisieren, so dass die Mädels Schlafzeug bekamen, die Eltern holten Pizza und gegen Mitternacht konnten endlich alle schlafen. Puh! Die Anreise war geschafft./p>

Das der Gothia Cup ein riesiges Event ist, lässt sich an den Zahlen sehen: am diesjährigen Turnier nahmen 1.686 Teams (30% davon der Mädchenanteil) aus 75 Nationen in 4.324 Spielen teil. Unser erstes Spiel in der dreitägigen Gruppenphase war am Montag um 15 Uhr auf Kunstrasen gegen die Mädchen vom schwedischen Utbynäs SK angesetzt, welches wir mit 4:1 für uns entscheiden konnten. Die Mädels von SCALA waren von der ersten Minute an hervorragend ins Turnier gekommen und überzeugten mit einer sehr guten kämpferischen und spielerischen Leistung. Hin- und Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel waren insbesondere durch die extra eingerichteten Gothia Lines hervorragend organisiert. Es war einfach toll anzuschauen, wie in den Bussen Mannschaften aus unterschiedlichen Nationen lautstark und zum Teil auch zusammen diverse Lieder sangen. Gänsehaut pur und unsere Mädels waren laut Trainerteam voll dabei. Der Tag endete mit der bekannten großen Eröffnungsfeier um 20:00 Uhr im Ullevi Stadion. Während der 2-stündigen Feier liefen alle 75 Nationen unter lautem Beifall und toller Musikeinlagen der Reihe nach ins Stadion und wurden von über 30.000 Zuschauern, Spielern, Eltern, Betreuern, etc. angefeuert. Der Abschluss endete mit einem großartigen Feuerwerk. Alles war angerichtet für weitere spannende Tage!

Am Dienstag wartete um 15:40 Uhr der nächste Gegner auf uns: die norwegischen Mädchen vom Nordhordland BK. Hier war eine harte Nuss zu knacken. Zum einen war es ein Rasenplatz am Kviberg, der stark abschüssig und uneben war, und zum anderen überzeugten die Norwegerinnen durch Kampf und robusten Körpereinsatz. Das Trainerteam um Jonas und Andre hatte aber die Norwegerinnen bereits am Vortag gescoutet und die Mädel dementsprechend eingestimmt. Zug um Zug erarbeiteten sich unsere Mädchen die Chancen bis es dann verdient 1:0 stand, was auch gleichzeitig der Endstand war. Dank der Ergebnisse der anderen Partien in der Gruppe konnte uns schon nach dem zweiten Spiel der Gruppensieg nicht mehr genommen werden. Das letzte Spiel der Vorgruppe am nächsten Tag war um 10:00 Uhr auf Rasen. Hier wurden bereits Kräfte für die anstehende Play off A geschont. Obwohl unsere Mädels natürlich auch gern das letzte Spiel der Vorgruppe gewonnen hätten, war die 1:2 Niederlage gegen die Mädchen vom Upsala IF aus Schweden schnell abgehakt, nahte doch bereits das nächste wichtige Spiel am Donnerstag. Am Mittwochnachmittag gingen wir dann noch an einen See, den wir von unserer letzten Teilnahme am Gothia Cup kannten. Alle hatten Spaß zusammen und die Mutigsten sprangen in das frische Wasser. Es wurde Volleyball gespielt, gequatscht, gebräunt und gegessen.

Die Spiele der Playoff A sind KO-Spiele! So wussten unsere Mädels, dass sie nur ein Sieg weiterbringen würde. Der Gegner sollte am nächsten Tag um 11:10 Uhr die Mädchen von den St. Paul Blackhawks aus Minnesota (USA) sein und wieder auf Rasen, gleicher Platz wie am Vortag. Unsere Mädchen hatten bereits im Vorfeld gehört, wie stark das Team der USA sei und waren dementsprechend sehr aufgeregt. Gefühlt gingen unsere Mädchen dann etwas eingeschüchtert auf den Platz. In der ersten Halbzeit wollte kein Pass so richtig sitzen. Die Gegnerinnen waren gut aufgestellt und deckten unsere Mädchen perfekt. Ein Freilaufen war schwierig, um in den Ballbesitz zu kommen. Dies nutzen die Gegnerinnen aus und schossen in der 1. Hälfte ein frühes, schönes Tor, was unsere Mädchen noch mehr verunsicherte. Der Kampfgeist schien zunächst verloren. Allerdings sah man auch zunehmend, das die Blackhawks zum Ende der ersten Halbzeit an Spitzigkeit verloren. Das Spiel verlagerte sich nun weniger stark in unsere Hälfte und immer mehr Zweikämpfe wurden gewonnen. In der Halbzeit konnten die Trainer die Mädchen nochmal richtig pushen. Der hochverdiente Ausgleich fiel in der 43. Minute durch eine schön hereingegebene Ecke, bei der der Ball dann im Gewühl im Tor landete. Euphorisch und mit der 2. Kraft war SCALA dabei, sich Richtung 11 Meter Schießen zu arbeiten. Leider entschied der Schiedsrichter vier Minuten vor Schluss das Spiel, in dem er einen ungerechtfertigten Elfmeter gegen uns gab. Der Trainer der gegnerischen Mannschaft war so fair und entschuldigte sich sogar noch beim Trainerteam dafür, dass das Spiel so einen Ausgang fand. Gerechter wäre aus unserer aber auch aus Sicht des gegnerischen Coaches ein Elfmeterschießen gewesen. Anerkennung und Respekt für den Coach von den Blackhawks!! Am Ende verwandelten die Blackhawks den Elfmeter und gewannen leider 2:1. Unsere Mädchen und wir waren zutiefst enttäuscht und es gab sehr viele Tränen bei den Spielerinnen und Eltern, sowie zwei verärgerte Trainer. Das war ein bisschen so, als wenn Deutschland bei der WM ausgeschieden ist!

Den restlichen Donnerstag verbrachten die Mädchen in der Schule und bauten sich gegenseitig wieder auf. Am Freitag trafen wir uns dann alle auf dem ‚Heden‘, dem Hauptplatz des Gothia Cups. Hier kommen alle Teams zusammen: es finden viele Spiele statt (1/4, 1/2 Finals der Play-Offs A, Finals Play-Offs B), es gibt Food Trucks, Stände von Langnese und Coca Cola (letztere verteilen kostenlose Minidosen) sowie den offiziellen Gothia Shop und es kann sich ausgiebig an verschiedenen Ständen ausprobiert werden (Fußball Dart, FIFA spielen, 360 Grad Fußball Raum u.v.m.). Abends trafen wir uns noch einmal alle zu einem Abschieds-Picknick an einem See in der Nähe der Schule. Es war ein sehr schöner Ausklang der gemeinsamen Zeit.

Samstag schauten sich Teile der Mannschaft und der Eltern das Finale der G15 im Gamla Ullevi Stadion an. Der Lohn im Finale ist ein Spiel in einer großen Arena auf einem Top Rasen, mit Schiedsrichtergespann, Nationalhymne etc. Ein dänisches Team holte sich völlig verdient den Pott und durfte im offenen Bus durch das Zentrum von Göteborg fahren.

Um 14:00 Uhr endete die Reise und die Mädchen traten die Rückreise an. Weit nach Mitternacht kamen die Mädchen dann erschöpft, müde aber glücklich und reich an neuen Eindrücken und Erfahrungen wieder in Hamburg an. Die Teilnahme am diesjährigen Gothia Cup war für alle ein tolles und unvergessliches Erlebnis. Unser besonderer Dank gilt allen, die diese Reise möglich gemacht haben!

Bis zum nächsten Gothia Cup!

Menü